Ideenfrühstück - Nachhaltig Wirtschaften

Ideenfrühstück - Nachhaltig Wirtschaften

Wie viele Unternehmen wirtschaften nachhaltig? Mit dieser Frage startete Dr. Katharina Reuter, Agrar-Ökonomin und Geschäftsführerin des Bundesverbandes Nachhaltige Wirtschaft (BNW) unser hybrides Ideenfrühstück. Weniger als 1% wirtschaften ganzheitlich nachhaltig – also nach sozialen, ökologischen und ökonomischen Prinzipien. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, dem Leitsatz „Tue Gutes und rede darüber!“ zu folgen. Nachhaltigkeit ist in aller Munde, nun muss es umgesetzt werden. Und es funktioniert: mit grünen Ideen können Unternehmen schwarze Zahlen schreiben. Für die Veranstaltungswirtschaft ist es laut Katharina wichtig die Aktivitäten der Alarmstufe Rot mit einer Alarmstufe Grün zu koppeln, um neben Corona Förderprogrammen auch die Förderung von klimaneutralen Veranstaltungen einzufordern.

Timo Kaphengst von der Regionalwert AG Berlin-Brandenburg stellte „Nimm die Agrarwende selbst in die Hand“ vor, ein Projekt, mit dem man als Aktionär:in Teilhaber:in an den Höfen und Betrieben, in welche die Regionalwert AG Berlin-Brandenburg investiert, werden kann. Mit jeder Aktie wird die Entwicklung des ökologischen Landbaus in Brandenburg ein Stück weiter vorangebracht.

Unser Kollege und Nachhaltigkeitsbeauftragter André Steuer erläuterte ganz konkret, wie sich bspw. in unserer Catering-Küche der Prozess der Lebensmittel-Beschaffung geändert hat: früher haben wir das Menü kreiert und danach die Produkte eingekauft. Heute machen wir es genau anders herum und schauen welche regionalen Produkte zur Verfügung stehen und entwickeln daraus unsere Speisen Konzepte.

Sie haben den Live-Stream gestern verpasst? Dann schauen Sie sich unser Ideenfrühstück im LIVE MITSCHNITT an.

NOCH FRAGEN?
JA, GERNE.

 

Für weitere Informationen stehen wir gern zur Verfügung. Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

 

Beratung

Christine Jost

+49 30 200086-620

christine.jost@axica.de